DIE WERKSCHAU #3  FOTOGRAFIE, CROSSOVER UND DIGITALES

15.10.2022  -  07.01.2023


In der dritten Werkschau sind Arbeiten der Künstler*innen zu sehen, die schon einmal in der Galerie ausgestellt wurden und vielversprechende Neuentdeckungen.

 

MIT DABEI:  ASTRIDXAIM | KATERINA BELKINA | DANIELLE BENVENUTO | JEAN-LOUIS BERTUCCELLI | DANIEL BISKUP | HARDY BRACKMANN | PER CHRISTIAN BROWN | STEPHANIE CORNFIELD | CHRISTOPH DAMM | DANIT | GOTT & GILZ | DIRK KRÜLL | TATJANA LEE | FRANK MASSHOLDER | JOHANNES NEUHANN | KATERINA PODOBED | IRA ROKKA | MONIKA ROSS | REBECCA SANDERS | ÖZLEM SARIYILDIZ | JAN SOBOTTKA | CYRILL TOBIAS | KURT WOLDMANN

 

VIDEO

Zu sehen ist ein Video zusammengestellt von Özlem Sariyildiz aus Werken von Danielle Benvenuto, Per Christian Brown, Cyrill Tobias und Özlem Sariyildiz.

 


ASTRIDXAIM (ANNA MOTTERLE)

The Other Cathedrals
A photographic project by Anna Motterle.
All photos (altogether over 600) were shot between 2015 and 2022 on Ilford HP5 film.
The photographs are printed in the darkroom on hand-made photographic paper (Hahnemühle+Rollei Black Magic liquid emulsion). The larger print on Hahnemühle paper is a scan of a darkroom print made the same way.
In the series “The Other Cathedrals” Industrial culture, concrete beauty and the rough aesthetics of the industrial and post-industrial society are reinterpreted
i
n a series of about 80 film photographs. The choice of film as medium creates
a connection between the project and the chemical industry typical of the
industrial area of Marghera, the industrial village near Venice, in northern Italy.
The project also comprises a Video, created by sequencing the same photographs, accompanied by the original sound score by composer Munsha. The work wants to show the beauty hidden in a cold and desperate landscape, filled with terrible stories and deepest humanism. It is a reflection on the environmental entitlement of the industrial society and the human costs of production. It is a love letter to to a forsaken part of the world, asking for its history and teachings not to be forgotten.


KATERINA BELKINA

PAINT

I came to the Paint series as a result of following my instincts as a viewer and artist, and in order to satisfy my desire for aesthetic pleasure. All my love for the art of the 19th and early 20th centuries is shown here, as is the decision to examine my inspiration from two different sides — as a creator and as a model, which are firmly connected and yet opposed to each other. On the one hand, they are mutually beneficial, and on the other there is a conflict between these two entities.

When you unexpectedly get involved in this process of studying the theme of interaction between the author and the model, you gain surprisingly new information about yourself. You release your inner demons. It is amazing to observe how the creative research energy is transformed into sexual energy and back again. Very often in portrait painting a fine line is drawn in the relationship between the creator and the model. I additionally invite a third party, the viewer, for dialogue. I allowed myself for the first time to show myself in public. Far more than that, I allowed the depicted characters to show themselves, and through them also my own self. It is interesting that the taboo around the presentation of the naked body disappears in the case of art. It is not only about physical nudity, but also about the release of trapped sexual energy. The naked body in art has a tremendous power of influence as well as the ability to penetrate the viewer’s subconscious. The artist, by exposing the model’s body in whole or in part in front of the viewer, also releases their own emotions, wishes, and fears.

At the same time, it was interesting for me to combine two techniques — digital, and painting with “real” materials — and two types of art, namely photography and painting. To reflect the depth, intimacy, and eroticism of the relationship between artist and model, I used a lot of colour. In this series it plays a central role.

 


DANIELLE BENVENUTO

THE BODY SEEKS

 

The series is a tribute to the body who invites us daily to move deeper into connection with it:  each (BODY) part having a story to tell and a unique universe to explore. It's our body therefore, who asks us to consider enlightment as something we discover through our sensuality and in connection with others rather than in solitude.


JEAN-LOUIS BERTUCCELLI

UN VOYAGE DANS PARIS

 

Eines Tages bin ich an einem Schaufenster eines Ladens vorbeigelaufen, der wegen Umbauarbeiten geschlossen war…ich hatte das Gefühl, vor einem abstrakten Bild zu stehen…“

J.L Bertuccelli

 


DANIEL BISKUP

LUXUS FÜR ALLE

 

Biskup fotografiert sowohl spontan, als auch im Auftrag.

 

"Zufallsbegegnungen" führen zu überraschenden Aufnahmen. Wie bekam er nur Karl Lagerfeld dazu in der Berliner U-Bahn zu posieren?

 


HARDY BRACKMANN

Hardy Brackmann hatte anläßlich eines längeren Brasilien Aufenthalts einige Monate in Ipanema ein Apartment, mit Blick auf einen in die Jahre gekommenen Pool bewohnt, umgeben von tropischer Feuchte zerfressener Häuserfassaden.

Dieses Bild und eine ganze Reihe von anderen Pool-Motiven entstanden an einem sehr heißen Tag im Januar 1996. Er hatte sich mit einer Mitbewohnerin der Wohnanlage, einer echten "Carioca"verabredet, eine Fotosequenz zu schießen. Die Farbe ihres Bikinis in Abstimmung zum türkis leuchtenden Wasser des Pools, eine junge Frau in selbstbewußter Pose, Sie, das Wasser des Pools, die Schattenbildung bei fortgeschrittener Tageszeit und die unwirkliche Ruhe inmitten dieses quirligen Stadtteils, ein fragiles Paradies für den Augenblick.


STEPHANIE CORNFILED

BEYOND THE IMAGINARY LINE

 

Geh auf die wilde Seite des Lebens und fühl die Geräusche des Unterwegseins. Transkribiere diese Emotion in unsterbliche Bilder, kreiere einen Moment der Unsterblichkeit. Während der nächtlichen Spaziergänge in den Camps der Saddhus, an. Lebe die Brände an den Ghats bis zum Limit, geh darüber hinaus und entwickele filmische und traumhafte Bilder.

 

 


CHRISTOPH DAMM

UNTERWEGS

 

Bei den abstrakten Bildern mit dem Titel "Unterwegs" handelt es sich um fotografische Abbildungen verschiedener Abschnitte eines Schienennetzwerkes. Die Konkretheit des Motivs und seine Verortung in Raum und Zeit verdeutlicht der Künstler im Titel eines jeden Bildes. Die geografischen Koordinaten von Längen- und Breitengraden ebenso wie die Ziffern für Datum und Uhrzeit stehen gleichzeitig für ein abstraktes Darstellungssystem von Wirklichkeit.

 

 


DANIT

Fremde Federn

wenn ich wie du wär
mein fremdes Wesen
im weiten Flug
vereint mit Himmel
über Land, über Meer
leicht wie du
mit Federn
dein Blick
mir eigen

fliegend wären meine Sinne
die Sehnsucht nach dem nächsten Flügelschlag
wenn unsere Schwingen heben sacht
die Nacht


GOTT & GILZ

 

GOTT

 

Roman Gilz' Fotografien wurden von GOTTGORDAN mit Bibelzitaten aus dem Alten Testament "betextet und "gecrumpelt", reproduziert und digital bearbeitet.

6 Motive aus der Reihe "GOTT" werden in der Galerie in Form eines Kreuzes präsentiert.


DIRK KRÜLL

PLASTIC ARMY

 

"Plastic Army" tries to address the discomfort about our irresponsible treatment of nature and the waste of our available resources in a playful and aesthetic way using the example of plastic waste. These are photo installations that were created on the Balearic Islands, in the Eifel and on Iceland.


TATJANA LEE

 

AUGMANTED REALITY

 

Mit dem Handy einen QR-Code scannen und ab geht's...


FRANK MASSHOLDER

 

DIE BÖDEN ZUR KUNST

 

mehr auf www.dieboedenzurkunst.com


JOHANNES NEUHANN

 

AQUA STANCA

 

Diese Fotografien sind abstrakte Bilder, die durchaus malerische Qualitäten haben. Durch die Ausschnitthaftigkeit der Fotos entsteht eine Abstrahierung mit differenzierter, starker Farbigkeit, die nur entfernt durch das Wasser in der unteren Bildhälfte auf den Ort der Entstehung verweist.

 

 


KRISTINA PODOBED

 

The girl in this picture is Podobed‘s best friend Anya. They have been friends for half of their lives and over the years it has become even stronger. At an early age, Podobed learned that friendship is a very fragile thing and that she should be willing to accept people into her life and at the same time
let them leave. However, her friendship with Anya is beyond this. They are strongly connected to each other, they share a powerful mental sisterhood. No matter what happens to them, they stand by each other’s side with love, support and devotion. Podobed feels lucky to experience a friendship like this and she wishes everyone could share this great feeling of connection with a soulmate.

 


IRA ROKKA

ENTROPY OF DUALITY

 

In ihren kühlen s/w Fotografien versucht Rokka die beiden Pole Wärme und Kälte bzw Gefühlsarm und Leidenschaft unter einen Hut zu bringen.


MONIKA ROSS

Die Multimedia -und Konzept-Künstlerin Ross ist vertreten mit einer ihrer frühen Modefotografien.


REBECCA SANDERS

Fotografin und Malerin. Hier mit einem Bild einer Trilogie, die zur Zeit im Hamburger erotik-Museum hängt.


JAN SOBOTTKA

Bekannt als Chronist der Berliner Kulturszene, stellt er nun vermehrt seine Bilder aus.

 

ANAIS, 2022 | 3 x 50x50

 

Ausdruck einer Künstlerfreundschaft, in der sich persönliche Erwartungen und lange zeitlichen Distanzen einander abwechseln. Das vollzieht sich in einer seltsam sprachlosen Stille. Eine Geschichte, die wie die Wasserlache im ersten Bild, sich langsam aufzulösen scheint.


KURT WOLDMANN

 

ABONNDENT CREATURES

 

Woldmannn ummantelte zwei Drahtfiguren  mit einer Haut aus Watte, um eine gesichtslose, anonyme menschliche Form zu fixieren, packte die Beiden ins Auto und stellte sie in Berlin und München an symbolhafte Orte des innerstädtischen Lebens und hielt diese Augenblicke im menschenleeren Raum mit der Kamera fest. Momente der Ohnmacht, der Einsamkeit, der Verlorenheit in der Zeit und im System. Die urbane Silhouette schafft auf Woldmanns Fotografien keine anregende, sichere Welt, im Gegenteil die völlige Absenz von anderen Menschen wirkt apokalyptisch und beklemmend. Das alltägliche Rauschen des Großstadtdaseins, angefüllt mit Tönen, Bildern und Begegnungen ist verstummt. Der öffentliche Raum verstärkt das Gefuühl des Verlorenseins und bietet so ein Abbild einer Gesellschaft, die immer mehr einer passiven Rolle verfällt und abwartend und untätig den Herausforderungen entgegentritt.